Verwenden des Exchange-Cache-Modus

Aktualisiert 2 months ago von Michael Niedecken

Wann ist der Exchange-Cache-Modus erforderlich?

Um die volle Funktionalität der automatisierten Ablage in MailConnect nutzen zu können, ist die Verwendung des Exchange-Cache-Modus erforderlich. Für einige Anwendungssituationen ist jedoch die Abschaltung wünschenswert, daher hier ein kurzer Überblick wann der Cache Modus benötigt wird, und wann nicht.

Hintergrund ist, das nur bei eingeschaltetem Cache Modus auch Ordner aktualisiert werden, die nicht im Focus sind, da eine lokale Kopie des Postfachs angelegt wird. Hierüber weiß Outlook dann, was sich in einem Ordner verändert hat. Ohne Cache Modus greift Outlook immer direkt auf die Postfachdatenbank auf dem Exchange Server zu und ruft den aktuellen Stand des jeweiligen Ordners ab.

Daraus folgt, das MailConnect zwar selbst bei ausgeschaltetem Cache Modus registriert, dass der User selbst etwas über Outlook in einen Ordner schiebt, da hierfür ein Event ausgelöst wird. Wird aber im Hintergrund eine E-Mail in einen Ordner gelegt (z. B. auf einem anderen Endgerät oder über eine Exchange oder Outlook Regel) bekommt Outlook das nicht mit und löst auch kein entsprechendes Ereignis aus. Erst wenn Sie dann aktiv auf den Ordner im Outlook klicken, der überwacht wird, ruft Outlook das Postfach ab und löst ein Ereignis aus, wenn etwas Neues dort gefunden wird.

Das bedeutet für Sie also:

Exchange-Cache-Modus ist nicht erforderlich:

  • Der Benutzer verwendet die manuelle Ablage.
  • Nach dem Senden zum Archivieren auffordern bei Mails, die aus dem Outlook versendet werden in dem MailConnect läuft.
  • Der Benutzer lässt eine E-Mail in seinem Outlook (in dem MailConnect läuft) in einen überwachten Ordner fallen.

Exchange-Cache-Modus ist erforderlich:

  • Nach dem Senden zum Archivieren auffordern bei Mails die über ein anderes Endgerät/Client versendet werden.
  • Der Benutzer verschiebt über Regeln oder andere Endgeräte/Clients E-Mails in einen überwachten Ordner.


Wie waren wir?